Seite 1 von 1

In den Ateliers von Louis Vuitton

Kuonis erste Modereise führte in das Heiligtum des Luxusmodehauses

Vom 4. bis 7. November 2010 fand die erste cultimo-Modereise statt, die Kuoni in Zusammenarbeit mit dem Modemagazin Bolero durchführte. Auf dem Programm standen exklusive Blicke hinter die Kulissen der Ateliers von Louis Vuitton, kulinarische Erlebnisse im edlen Restaurant Baccarat Cristal Room und natürlich Streifzüge durch die Modeviertel von Paris.

Treffpunkt unserer illustren Runde war Donnerstagmittag am Flughafen in Zürich. Da waren die zwei eleganten Schwestern aus Luzern, die sich die Reise gegenseitig geschenkt hatten, der Taschendesigner aus Bern, die Marketingleiterin aus der Ostschweiz und natürlich die Chefredaktorin von Bolero. Alle waren sie neugierig, modebegeistert und bereits von Weitem an ihrem edlen Louis-Vuitton-Reisegepäck zu erkennen. Die Vorfreude war gross – ebenso die Erwartungen. Schliesslich war in der Modereiseausschreibung die Rede von exklusiven Blicken in die Arbeit der Ateliers von Louis Vuitton gewesen. Viel mehr wurde nicht verraten, denn einen solchen Besuch im Heiligtum des Luxusmodehauses Louis Vuitton gibt es offiziell gar nicht. Nicht einmal der Ort der Ateliers durfte im Vorfeld verraten werden.

Der Höhepunkt der Reise sollte gleich am Freitag stattfinden, der ganz im Zeichen von Louis Vuitton stand. Mit dem Bus von Louis Vuitton, eskortiert von Mercedes-Limousinen, führte unser Weg zunächst ins Musée Carnavalet. «Voyage en Capitale – Louis Vuitton et Paris» hiess die Ausstellung, die dort zu sehen war. Die Koffer von Louis Vuitton sind Ikonen und Sinnbilder der Entdeckungslust – und noch heute Reisebegleiter der Schönen und Reichen. Die anschaulich dargestellte Geschichte von Louis Vuitton, zu der auch spezielle Anfertigungen wie zum Beispiel ein Bett- Koffer gehören, war in der Ausstellung zu bewundern.

Nach dieser spannenden Modegeschichtskunde hiess der nächste Halt Champs Elysées. Genauer: der Ladurée-Laden an der Prachtavenue von Paris. Das Patisserie-Haus verwöhnt seine Kunden seit fast 150 Jahren mit luxuriösen Köstlichkeiten, und auch wir liessen es uns dort gut gehen, bevor wir uns frisch gestärkt auf den Weg zum Pilgerort für Louis- Vuitton-Fans machten – dem Flagship Store an den Champs Elysées.
Mit dem Endprodukt im Hinterkopf fuhr uns der Luxusbus dann in einen Vorort von Paris, in dem sich noch heute die gesamte Koffer- und Spezialanfertigungsproduktion befindet – für die ganze Welt. Der unscheinbare – um nicht zu sagen hässliche – Vorort hatte nicht viel zu bieten, bis zu dem Zeitpunkt, als sich die Tore zu Louis Vuitton öffneten. Wir waren angekommen – chez Louis. Die Damen von Louis Vuitton führten uns in das Haus, in dem die Familie Vuitton gewohnt hatte. Von da aus ging es in zwei kleinen Gruppen in die Ateliers. Die Faszination war allen Teilnehmenden ins Gesicht geschrieben. Und spätestens nach diesen sehr privaten und exklusiven Einblicken in die Arbeit von Louis Vuitton war für alle klar: Ich muss noch eine haben! Oder auch: Ich muss eine haben! Denn sogar die einzige Teilnehmerin, die bis anhin noch keine Tasche von Louis Vuitton besass, wollte das am nächsten Tag unbedingt noch nachholen. Nach dem Atelierbesuch liessen wir dieses einzigartige Erlebnis bei einem Glas Veuve Clicquot im Wohnzimmer der Vuittons ausklingen – alle waren beeindruckt, einige sogar berührt von der Leidenschaft und dem Handwerk, die sie hautnah miterleben durften.

Am nächsten Abend stand noch ein gemeinsames Abendessen mit anregenden Gesprächen und exquisitem Essen im Restaurant Baccarat Cristal Room auf dem Programm, dem der Designer Philippe Starck Eleganz und einen Hauch Extravaganz verliehen hat, bevor es am Sonntag mit viel modischer Inspiration, den erworbenen Stücken und bleibenden Eindrücken im Gepäck zurück nach Zürich ging. Ideen für eine weitere cultimo- Modereise gibt es bereits, und interessierte Teilnehmende auch – denn unsere Reisegruppe will auf jeden Fall wieder dabei sein. Die Favoriten nach Paris? Ohne jeden Zweifel Mailand oder London. Mehr Informationen unter www.cultimo.ch

AM