Seite 1 von 2

Die Ertragsperle im Norden

Skandinavien, Russland und Playitas Resort – Division Marktregion Nord

Kuoni Skandinavien, Megapolus Tours (Russland) sowie das Sport- und Familienresort Playitas (Spanien) erwirtschafteten 2010 insgesamt einen Nettoerlös von CHF 1 045 Mio. (2009: CHF 1 012 Mio.). Dies entspricht einer Steigerung um 3.2 % gegenüber dem Vorjahr.

Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich deutlich auf CHF 43.9 Mio. (2009: CHF 5.3 Mio.). Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) belief sich auf CHF 50.0 Mio. Die Ertragssteigerung wurde durch höhere Margen, tiefere Kosten und Währungsgewinne erwirtschaftet. Die Einheit Skandinavien gehörte 2010 somit zu den wichtigsten Ertragspfeilern der Kuoni-Gruppe. Die Märkte profitierten zudem von der neuen Konzernstruktur mit der globalen Einkaufs- und Produktionseinheit.

Die drei Hauptmärkte von Kuoni Skandinavien (Schweden, Norwegen, Dänemark) erwirtschafteten 2010 einen Nettoerlös von CHF 966 Mio. (2009: CHF 945 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte mehr als verdoppelt werden und stieg auf CHF 58.4 Mio. (2009: CHF 25.0 Mio.).

Der Anteil des Eigenvertriebs (vor allem Internetverkäufe) der Marke Apollo konnte 2010 weiter gesteigert werden. und belief sich auf 49 % (2009: 43 %). Zusätzlich wurden in den skandinavischen Ländern als erste Märkte der Kuoni-Gruppe Applikationen für Smartphones eingeführt. Die sogenannten «Apps» für das iPhone von Apollo wurden bis Ende 2010 35 000-mal heruntergeladen. Soziale Netzwerke (Facebook, Twitter) wurden 2010 als weitere Kommunikations- und Verkaufskanäle eingeführt. In Schweden verzeichnete beispielsweise die Facebook-Seite von Apollo die höchste Mitgliederzahl aller grossen Reiseveranstalter. Auf der Langstreckenmaschine der von der Einheit Skandinavien betriebenen Fluggesellschaft Novair, wurde die Business-Klasse auf der Langstreckenmaschine erneuert. Das Angebot zählt nun zu den besten im Markt.

Im Berichtsjahr akquirierte die Einheit Skandinavien per 1. September 2010 den dänischen Golfspezialisten Krone Golf Tours. Das Unternehmen bietet massgeschneiderte Golfreisen aus Dänemark vorwiegend nach Spanien, Portugal, Tunesien und in die Türkei an. Krone Golf Tours wurde dem 2008 akquirierten schwedischen Spezialisten Golf Plaisir angegliedert, um Synergien zu nutzen.

Schweden: starke Ertragskraft


Der Markt Schweden verbesserte 2010 den Nettoerlös überdurchschnittlich (+ 6.7 %) Die höhere Auslastung der Flugsitzplätze sowie gesteigerte Nettoerlöse, vor allem für die Destinationen Türkei und Ägypten trugen dazu bei. Hingegen wirkten sich die Aschewolke bedingten Flugausfälle, die königliche Hochzeit in Schweden, das warme Sommerwetter sowie die Fussball-Weltmeisterschaft negativ auf die Nachfrage aus. Gleichzeitig führte die Effizienzsteigerung aufgrund der Neuorganisation der Kuoni-Gruppe zu einem tieferen Personalbestand und somit geringeren Kosten. Währungsgewinne trugen zudem zum höheren Betriebsergebnis (EBIT) gegenüber dem Vorjahr bei. Die Marke Apollo behauptete sich erfolgreich als Nummer drei im schwedischen Reisemarkt. Zu den beliebtesten Destinationen gehörten 2010 auf der Kurzstrecke die griechischen Inseln (insbesondere Kreta und Rhodos), die Südtürkei, Ägypten und die Kanarischen Inseln. Auf der Langstrecke war Thailand das meist besuchte Ferienziel. Besonders nachgefragt wurden «all inclusive»-Produkte.

Norwegen: weiterhin Wachstum


Zusammen mit dem Markt Schweden trug Norwegen 2010 am meisten zum Betriebsergebnis (EBIT) der Einheit Skandinavien bei. Der Nettoerlös konnte ebenfalls überdurchschnittlich (+ 5.6 %) gesteigert werden. Dies wurde durch das schlechte Sommerwetter sowie eine stärkere Nachfrage für Abflüge von kleineren Flughäfen des Landes beeinflusst, während sich das Konkurrenzumfeld ab Oslo durch «Low Cost Carriers» intensivierte. Auch Apollo Norwegen senkte durch zusätzliche Synergien innerhalb der Neuorganisation der Kuoni- Gruppe seine Kosten nachhaltig. Gleichzeitig wurde der Vertriebskanal Internet weiter verstärkt, sodass der Anteil der Internet-Buchungen erneut erhöht werden konnte. Reisende nach Kreta erhalten seit Sommer 2010 praktische Destinations-Informationen direkt auf das Smartphone. Als neue Zusatzinformationsquelle steht den Kunden ein Internet-Chat direkt mit den wichtigsten Destinationen zur Verfügung.