Seite 3 von 4

Dabei sollen aber die Partner nicht nur zur Einhaltung gewisser Standards gezwungen werden, sondern ihnen im Rahmen von Workshops auch aktive Unterstützung gegeben und aufgezeigt werden, wie sie sich verbessern können.

Die Kuoni-Gruppe hat ingesamt fünfzehn eigene Mitarbeitende zu Travelife-Inspektoren ausgebildet, welche im letzten Jahr 68 Travelife Audits bei wichtigen Hotelpartnern durchgeführt haben. Insgesamt hat Kuoni seit Einführung des Systems im Jahr 2009 187 Hotels überprüft. 43 dieser Hotels haben einen Travelife Award in Gold, Silber oder Bronze erhalten und können damit aufzeigen, dass sie sich im Bereich Nachhaltigkeit engagieren. Das Travelife- Nachhaltigkeitsystem hat bisher 1 334 Hotels inspiziert, wovon 537 einen Award erhalten haben.

Erste Fair-Trade-Reise


Kuoni Schweiz hatte im Oktober 2010 die erste Fair-Trade-Reise auf den Markt gebracht. Erstmals in der Geschichte der Fair-Trade- Bewegung ist es gelungen, Dienstleistungen im nachinternationalen Handel umfassend nach den bewährten Verfahren des fairen Handels zu zertifizieren. Die wichtigsten Bestandteile der Reiseangebote – Reiseveranstaltung, Transport, Unterkunft und Aktivitäten vor Ort – und die wichtigsten Vertragsbeziehungen in der Wertschöpfungskette vom Reiseveranstalter in der Schweiz bis zu Hotel und Ausflügen wurden auf die Einhaltung der Standards und Kriterien des fairen Handels überprüft. (Mehr dazu hier)

Umweltschutz


Der Klimawandel und der Schutz der Biodiversität sind zentrale Herausforderungen im Tourismus. Der Tourismus verursacht gemäss der UN-Welttourismusorganisation (UNWTO) etwa 5 % der globalen CO2-Emissionen. Der Klimawandel hat auf die Tourismusindustrie einschneidende Auswirkungen – Tourismusattraktionen wie Berggebiete, Korallenriffe und tief gelegene Inselregionen wie die Malediven sind zunehmend vom Klimawandel bedroht.
Die Korallenriffe auf den Malediven und in Ägypten gehören zu den wichtigsten Tourismusattraktionen dieser Regionen. Diese fragilen Ökosysteme werden durch den Klimawandel, aber auch durch die hohe Besucherzahl und die verschiedenen touristischen Einflüsse bedroht. Kuoni möchte einen Beitrag zum Erhalt dieser Korallenriffe leisten und das positive Potenzial des Tourismus für diese Regionen und Naturlandschaften erhalten und fördern.

Es sind koordinierte Massnahmen notwendig, um diese Ökosysteme zu schützen und für kommende Generationen zu erhalten. Kuoni setzt sich gemeinsam mit IUCN (International Union for Conservation of Nature), einer der grössten internationalen Naturschutzorganisationen, präventiv für den Erhalt der fragilen Korallenriffe auf den Malediven und in Ägypten ein. Das Projekt verfolgt drei Ziele:

• Die Umsetzung einer Ausbildungskampagne zum Thema Klimawandel und Korallenriffe.

• Eine Beurteilung des Einflusses des Klimawandels auf die Tourismusindustrie im Roten Meer sowie Ausbildung und Training der Akteure im Tourismus.

• Monitoring und Management von bedrohten Korallenriffen, unter anderem mit der Implementierung eines Bleachwatch-Programms.

Menschenrechte


Es wird von privaten Unternehmen zunehmend erwartet, dass sie neben der Einhaltung von Menschenrechten auch einen positiven Entwicklungsbeitrag leisten. Unternehmen sollen nicht nur die nationalen Gesetze einhalten, sondern auch Risikomanagement betreiben, um Menschenrechtsverletzungen zu vermeiden. Die global gültigen Menschenrechte sind die Basis für Kuonis Arbeit. Dabei werden dort Prioritäten gesetzt, wo am meisten Einfluss genommen werden kann: beim Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus und bei der Sicherstellung fairer Arbeitsbedingungen an den Destinationen.