Seite 1 von 3

Starkes Wachstum mit Online-«Hotel-Bedbank»

Kuoni Destination Management – Division Destinations

Die Division Destinations wurde durch ihr bedeutendes Wachstum zu einem wichtigen Ertragspfeiler der Kuoni-Gruppe. Die Division erwirtschaftete 2010 Nettoerlöse von CHF 1 017 Mio. (2009: CHF 894 Mio.). Die erfreuliche Steigerung um 13.7 % ist auf ein Wachstum in fast allen Destination- Management-Einheiten zurückzuführen. Insbesondere verzeichnete die 2009 lancierte «Hotel-Bedbank» Kuoni Connect einen deutlichen Zuwachs. In Lokalwährung betrug der Nettoerlöszuwachs aller Einheiten 15.6 %.

Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich trotz Margendruck, negativer Währungseinflüsse sowie Nettoerlösausfällen (Vulkanausbruch, Ausschreitungen in Thailand) um 36.3 % auf CHF 21.2 Mio. (2009: CHF 15.5 Mio.). Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) lag bei CHF 28.2 Mio. Kosteneinsparungen innerhalb aller Destination-Management-Einheiten trugen zur Ergebnisverbesserung bei. Erstmals wurde Kuoni Destination Management 2010 mit dem World Travel Award als bestes globales Destination-Management-Unternehmen ausgezeichnet.

Destination Management Europa: Erfolgsgeschichte Kuoni Connect


Für das Berichtsjahr wies Destination Management (DM) Europa einen Nettoerlös von CHF 463 Mio. aus (2009: CHF 413 Mio.). Zur deutlichen Steigerung haben alle Quellmärkte, insbesondere aus Asien, beigetragen. Der wichtige japanische Markt litt jedoch nach wie vor unter der lang anhaltenden Wirtschaftskrise, was den Druck auf die Preise erhöhte. Der starke Schweizer Franken sowie der Vulkanausbruch auf Island und die politischen Auseinandersetzungen in Thailand verunmöglichten ein noch stärkeres Wachstum. Die negativen Währungseffekte sowie erhöhter Margendruck seitens der Kunden und Leistungsträger belasteten das Ergebnis. Trotz höherem Passagieraufkommen konnte DM Europa seine operativen Kosten senken.
DM Europa verfügt über 24 Destination-Management- Büros, die im Berichtsjahr reorganisiert wurden. Durch die verbesserte Nutzung der Synergien zwischen den einzelnen Büros wird die führende Marktposition weiter gestärkt.

Die Nettoerlöse des MICE-Geschäfts (Meetings, Incentives, Conferences, Events) konnten vor allem dank höherer Nachfrage aus dem Fernen Osten gesteigert werden.

Wichtigste Destinationen waren Frankreich, die Schweiz, Italien und Deutschland. Das stärkste Wachstum wurde an den Zielorten in der Türkei und in Grossbritannien erzielt, wo auch Marktanteile gewonnen wurden.

Positiv zu werten war 2010 das starke Wachstum und die Positionierung von Kuoni Connect. Die «Hotel-Bedbank» wurde Ende 2009 weltweit lanciert und ist bei Destination Management Europa angegliedert. 2010 belief sich die Nettoerlössteigerung auf 40 %. Die Anzahl gebuchter Übernachtungen konnte sogar um über 50 % gesteigert werden. Dabei stärkte Kuoni Connect vor allem seine Marktposition bei Reisebüros und in Partnerschaften mit Unternehmen wie den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), Travelport oder auch Etihad Airways. Überdurchschnittliches Wachstum gab es auch in den USA und in Asien. Im Berichtsjahr wurde Australien ins Angebot aufgenommen. Das Hotelportfolio erhöhte sich bis Ende 2010 um 15 %. Die «Hotel-Bedbank» bietet Reisebüros, Reiseveranstaltern und Webseiten den direkten Buchungszugang von Hotels an und ist dabei der Lieferant von eingekauften Leistungen an den Destinationen. Dieses Business-to-Business- Geschäft gilt weltweit als eines der am stärksten wachsenden Bereiche in der Tourismusindustrie.