Insbesondere die Spezialisten mit den Zieldestinationen Indien und China (intens travel) sowie Nordeuropa (Kontiki), aber auch der Tauchspezialist Manta Reisen und der im Vorjahr akquirierte Leserreisen- Spezialist Cotravel erreichten im Berichtsjahr deutlich höhere Nettoerlöse. Kuonis Bahnreise-Spezialisten (Railtour und Frantour) waren im Berichtsjahr mit einem schwierigen Konkurrenzumfeld konfrontiert und konnten das Vorjahr nicht bestätigen.
Die Zusammenlegung der beiden Gesellschaften verhalf zur Realisierung von Kostensynergien.

Dank Währungsgewinnen und einer besseren Kapazitätsauslastung konnte Kuoni Schweiz die Bruttogewinnmarge deutlich steigern. Die Neuorganisation des Einkaufsprozesses und Optimierungen im Vertrieb trugen zu einer Verbesserung der Effizienz bei. Folglich stieg das Betriebsergebnis (EBIT) deutlich auf CHF 8.3 Mio. (2009: CHF 1.5 Mio.).