Alle Divisionen haben, wie auch bereits in den Vorjahren, positiv zum Betriebsergebnis (EBIT) beigetragen. Im Verlauf des Geschäftsjahres 2010 haben einige Fremdwährungskurse gegenüber dem Schweizer Franken stark an Wert verloren. Der durchschnittliche Währungskurs des Euros verlor – 8.5 %, das britische Pfund – 5.2 % und der US-Dollar – 4.0 %. Daraus ergaben sich negative Umrechnungseffekte für die betroffenen Gesellschaften. Gleichzeitig stiegen die Kurse der schwedischen Krone und der indischen Rupie, sodass der Umrechnungseffekt auf das bereinigte Betriebsergebnis der Kuoni- Gruppe (underlying EBIT) nur CHF –0.5 Mio. betrug.

Markante Steigerung der Ertragskraft der Division Marktregion Nord


Die Division Marktregion Nord umfasst die Einheiten Skandinavien (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Russland sowie die Fluggesellschaft Novair und das Ferienresort Playitas/Spanien) sowie Grossbritannien und Benelux. Die Division erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010 Nettoerlöse in der Höhe von CHF 1 640 Mio. (2009: 1 664 Mio.). Das organische Wachstum betrug + 1.5 %. Das Betriebsergebnis (EBIT) wurde markant von CHF 14.5 Mio. auf CHF 52.1 Mio. gesteigert. Dazu trugen wesentlich eine bessere Bruttogewinnmarge sowie die realisierten Kosteneinsparungen bei.

Die Einheit Skandinavien hat im Berichtsjahr den Nettoerlös auf CHF 1 045 Mio. gesteigert (2009: CHF 1 012 Mio.). Fast alle Gesellschaften konnten in einem sich positiv entwickelnden wirtschaftlichen Umfeld zulegen und erreichten währungsbereinigt das Rekordvolumen von 2008. Besonders stark entwickelten sich Schweden und Norwegen, die beiden wichtigsten Märkte. Per 1. September wurde Kuonis Portfolio um den dänischen Golfspezialisten Krone Tours in Kopenhagen ergänzt, welcher dem bereits 2008 akquirierten Spezialisten Golf Plaisir angegliedert wird. Russland konnte im Berichtsjahr nach Restrukturierung und trotz Wertverlust des Rubels wieder stark wachsen. Das Ferienresort Playitas setzte den Wachstumskurs der Vorjahre erfolgreich fort. Dank einer weiter verbesserten Auslastung der Fluggesellschaft Novair, reduzierten Kapazitätsrisiken in Russland, einer höheren Belegung des Ferienresorts Playitas sowie gestiegenen Währungsgewinnen in Skandinavien erreichte die Bruttogewinnmarge 19.2 % (2009: 15.2 %). Im Rahmen der gruppenweiten Neuorganisation des Einkaufs profitierte auch Skandinavien von Effizienzsteigerungen. Die Einheit erreichte ein markant verbessertes Betriebsergebnis von CHF 43.9 Mio. (2009: 5.3 Mio.). Alle Geschäftseinheiten erzielten deutliche Verbesserungen.
Die Märkte Grossbritannien und Benelux erwirtschafteten im Berichtsjahr Nettoerlöse in der Höhe von insgesamt CHF 595 Mio. Dies widerspiegelt einen Rückgang von – 8.8 % (in lokaler Währung – 3.3 %), was zum grössten Teil dem Wertverlust des Euros und des britischen Pfunds zuzuschreiben ist. Die Belastung durch äussere Effekte war in dieser Region besonders gross: Flugausfälle infolge des Vulkanausbruchs in Island, wetterbedingte Flugunterbrüche am Anfang und Ende des Jahres in Grossbritannien, die politischen Unruhen in Thailand sowie die Ankündigung rigider Sparmassnahmen durch die britische Regierung im Herbst hatten negative Auswirkungen auf die Konsumentenstimmung und Reisebudgets. In Grossbritannien war das Geschäftsjahr vor allem für die Spezialisten schwierig. Das Touroperating der Marke Kuoni konnte die Nettoerlöse unter Ausschluss der negativen Ausseneinflüsse mit der Expansion durch neue Reisebüros an bevorzugten Lagen leicht ausbauen. Die Bruttogewinnmarge erreichte 16.9 %. Das Betriebsergebnis (EBIT) resultierte bei CHF 8.2 Mio. Dies war bedingt durch den Nachfragerückgang weniger als im Vorjahr. Nach einer Reorganisation konnte die Geschäftseinheit Benelux ihren Ergebnisbeitrag gegenüber dem Vorjahr steigern. Die Geschäftseinheit wurde per 31. Dezember 2010 durch die Akquisition der Best Tours in Belgien verstärkt.

Ungleiche Entwicklungen in der Division Marktregion Süd


Die Division Marktregion Süd umfasst die Einheiten Schweiz, Südeuropa sowie Asien. Sie erwirtschaftete im Berichtsjahr Nettoerlöse in der Höhe von CHF 1 468 Mio. (2009: CHF 1 462 Mio.). Das Wachstum von + 0.4 % (organisch: + 1.4 %) resultierte aus Asien, wo die Märkte Indien und China/Hongkong eine sehr positive Entwicklung verzeichneten. Dies, zusammen mit einer verbesserten Bruttogewinnmarge in der Schweiz, führte zu einem Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 46.1 Mio., was deutlich über dem Vorjahr von CHF 33.5 Mio. liegt.

Der Markt Schweiz erwirtschaftete im Berichtsjahr einen Nettoerlös von CHF 797 Mio. Trotz der negativen Auswirkungen auf die Nachfrage im Markt durch den Vulkanausbruch in Island sowie die gewaltsamen Ausschreitungen in Thailand und Griechenland sank der Nettoerlös von Kuoni Schweiz nur leicht unter Vorjahresniveau. Positiv beigetragen hat der starke Schweizer Franken, der insbesondere in der zweiten Jahreshälfte Reisen in den Euro- Raum und die USA begünstigte. Das Reiseveranstaltergeschäft der Marken Kuoni und Helvetic Tours hat die Nettoerlöse im Jahr 2010 leicht gesteigert. Die Ferienreisen-Spezialisten steigerten ihren Nettoerlös deutlich und fanden auf das Niveau von 2008 zurück.