Seite 1 von 1

Neue Reisebüros mit direktem Kundenkontakt

Grossbritannien und Benelux – Division Marktregion Nord

Innerhalb der Division Marktregion Nord erwirtschafteten die Märkte Grossbritannien und Benelux 2010 Nettoerlöse in der Höhe von CHF 595 Mio. (2009: CHF 652 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) sank auf CHF 8.2 Mio. (2009: CHF 9.2 Mio.). Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) lag bei CHF 16.1 Mio.

Die Ergebnisse wurden weitgehend durch äussere Einflüsse belastet. Die Aschewolke bedingten Flugausfälle trafen Grossbritannien aber auch die Benelux-Länder besonders heftig. Zudem wirkte sich die schlechte Konsumentenstimmung im anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Umfeld negativ auf die Nachfrage aus. Nachhaltige Kosteneinsparungen hatten einen positvien Einfluss auf das Betriebsergebnis (EBIT).

Grossbritannien: deutlicher Ausbau des eigenen Reisebüronetzes


Kuoni Grossbritannien wies im Berichtsjahr einen Nettoerlös von CHF 477 Mio. aus (2009: CHF 524 Mio.). Der Markt Grossbritannien litt 2010 besonders stark unter verschiedenen äusseren Einflüssen. Zusätzlich zu den Flugausfällen nach dem isländischen Vulkanausbruch dämpften auch starke Schneefälle im Januar sowie im Dezember die Nachfrage. Zudem führten die politischen Unruhen in Thailand zu einem zurückhaltenden Kundeninteresse. Im Weiteren drückte der harte Sparkurs der britischen Regierung auf die Konsumentenstimmung. Gleichzeitig verteuerte der Wertverlust des britischen Pfunds gegenüber anderen Währungen Ferienreisen, was die Nachfrage dämpfte. Ohne Berücksichtigung der Kosten für den Ausbau des Reisebüronetzes konnten die Kosten 2010 nochmals gesenkt werden.

Im Mittelpunkt des Geschäftsjahres 2010 stand in Grossbritannien der weitere Ausbau des eigenen Retailnetzes mit weiteren Reisebüros an bevorzugten Lagen. Neben den sieben bestehenden Reisebüros wurden im Verlauf des Jahres 2010 fünf weitere Verkaufsstellen in Solihull, Cheltenham, Nottingham, Liverpool und Sheffield Meadowhall eröffnet. Mit den erfolgreichen Eröffnungen konnte der wichtige direkte Kundenkontakt und somit der Anteil der Direktverkäufe erhöht werden. Dadurch wurde Kuoni in Grossbritannien zu einem der führenden Reisebüroanbieter für luxuriöse Reisen.

Im Bereich Market Management (Touroperating) wurde das erfolgreiche «Sale»-Konzept aus dem Vorjahr für die Sommer- und Wintersaison wiederholt. Ende 2010 veröffentlichte Kuoni im britischen Markt ebenfalls die erste «iPhone-App» zur Erschliessung neuer Kunden und eines zusätzlichen Absatzkanals. Auch die Aktivitäten über die Social-Media- Kanäle, wie Facebook und Twitter wurden ausgebaut.

Die Malediven, gefolgt von Thailand und Sri Lanka zählten zu den beliebtesten Destinationen der Kunden.
Kuoni Grossbritannien ist einer der Marktführer für Luxusreisen in den Indischen Ozean und zählt auch zu den wichtigsten Anbietern für die Destinationen in Fernost, Nordafrika und den Mittleren Osten.

Die spezialisierten Reisemarken im Premium- Bereich litten ebenfalls unter der schwierigen Wirtschaftslage, was sich negativ auf die Nachfrage auswirkte. Als Innovation lancierte der Spezialist Voyages Jules Vernes die virtuelle VJV-Lounge, die es Kunden ermöglicht ihre eigenen Erfahrungen und Fotos auf dieser Internetplattform auszutauschen.

Kuoni Grossbritannien zählt innerhalb der Kuoni-Gruppe zu den am meisten ausgezeichneten Reiseveranstaltern. Auch 2010 wurden Kuoni und die Spezialistenmarken von den britischen Konsumenten zahlreiche Awards verliehen. Zu den wichtigsten zählen der «Telegraph’s Ultra 100 Award», der «Condé Nast Traveller Readers’ Travel Award», der «Travel Weekly Globe Award», «Guardian/Observer Awards» sowie «The British Travel Awards» als bester Safari- und Wildlife-Touroperator.

Benelux:


In den Märkten in den Niederlanden und in Belgien wurden 2010 Nettoerlöse von CHF 118 Mio. erwirtschaftet (2009: CHF 129 Mio.). Die Euro-Krise und damit verbunden der Wertzerfall des Euros gegenüber anderen Währungen dämpfte die Nachfrage nach Auslandreisen. Auch die Benelux-Märkte wurden stark durch die Flugverbote während des Vulkanausbruchs auf Island getroffen. Kuoni Benelux führte im Berichtsjahr eine Reorganisation durch, die zu nachhaltigen Kosteneinsparungen führte. Dies wiederum hatte einen positiven Effekt auf die Profitabilität der Einheit.

Um die Direktverkäufe weiter zu erhöhen, wurden 2010 die ersten zwei Kuoni-Reisebüros in Den Haag und Haarlem eröffnet. Auch in Benelux werden nun über Social-Media- Plattformen neue Kundenkontakte erschlossen. Zu den beliebtesten Reisezielen zählten 2010 die USA, Afrika, China, die Malediven, die Niederländischen Antillen sowie Kreuzfahrten in die Karibik. Kuoni wurde als bester Touroperator für Australien und Neuseeland sowie als bester Spezialist ausgezeichnet. Kuoni zählt in den Benelux-Märkten zu den führenden Langstrecken-Anbietern. Ende 2010 übernahm Kuoni in Belgien den Reiseveranstalter Best Tours. Die bekannte Reisemarke ist spezialisiert auf Premium-Ferien für begleitete kulturelle Rundreisen und Badeferien in Thailand, China, Vietnam, Südafrika und Ägypten. Mit der Akquisition baute Kuoni seine Stellung im belgischen Markt deutlich aus.