Seite 3 von 4

In der Division Marktregion Süd erwirtschaftete die Schweiz einen Nettoerlös von CHF 797 Mio. (2009: CHF 821 Mio.). Trotz des moderaten Nettoerlösrückgangs konnte das Betriebsergebnis (EBIT) auf CHF 8.3 Mio. (2009: CHF 1.5 Mio.) deutlich verbessert werden. Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) belief sich auf CHF 13.7 Mio. Die Steigerung ist einerseits auf höhere Margen sowie Kosteneinsparungen zurückzuführen. 2010 konnten zahlreiche Transformationsprojekte operativ eingeführt werden. Die meisten Initiativen sind auf den direkten Kundenkontakt in den rund 100 eigenen Reisebüros ausgerichtet. Kuoni Schweiz wandelt sich von einer produktorientierten Struktur in eine leistungsorientierte Verkaufsorganisation.

2010 wurden in der Einheit Südeuropa vor allem Spanien und Italien weiterhin durch das negative wirtschaftliche Umfeld beeinflusst. Der Markt Frankreich registrierte hingegen wieder eine Zunahme der Nachfrage. Insgesamt erzielte Südeuropa im Berichtsjahr Nettoerlöse von CHF 355 Mio. (2009: CHF 374 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel mit CHF – 4.4 Mio. negativ aus (2009: CHF 6.1 Mio.). Dies ist auf geringere Nettoerlöse und einen verstärkten Preisdruck zurückzuführen. Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) lag bei CHF – 2.5 Mio. In Italien und Spanien wurde 2010 das Vertriebskonzept für den Verkauf von Produkten in eigenen Reisebüros eingeführt. Fünf Verkaufsstellen wurden im Berichtsjahr eröffnet.

Asien ist der wichtigste Wachstumsmarkt innerhalb der Kuoni-Gruppe. Zur Einheit Asien zählen die Märkte Indien und China/ Hongkong. 2010 erwirtschafteten die Märkte erneut einen überdurchschnittlichen Nettoerlöszuwachs von 18.5 % gegenüber dem Vorjahr auf CHF 316 Mio. (2009: CHF 267 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg auf CHF 42.2 Mio. (2009: CHF 25.9 Mio.).

«Skandinavien, Asien und Destination Management waren die Ertragspfeiler.»



Diese deutliche Verbesserung ist auf das Wachstum sowohl im Reiseveranstaltergeschäft als auch bei VFS Global zurückzuführen. VFS Global wurde 2001 in Indien gegründet und zählt zu den weltweit führenden Anbietern von administrativen Dienstleistungen im Zusammenhang mit Visa-Anträgen bei Botschaften und Konsulaten. Das Unternehmen baute im Berichtsjahr seine Dienstleistungen und Services weltweit deutlich aus. VFS Global ist heute eines der führenden Serviceunternehmen zur administrativen Unterstützung für die Visa-Erteilung.

Die Division Destinations erwirtschaftete 2010 Nettoerlöse von CHF 1 017 Mio. (2009: CHF 894 Mio.). Die erfreuliche Steigerung um 13.7 % ist auf ein Wachstum in fast allen Destination-Management-Einheiten zurückzuführen. Das Wachstum in Lokalwährung betrug 15.6 %. Insbesondere verzeichnete die 2009 lancierte «Hotel-Bedbank» Kuoni Connect einen deutlichen Zuwachs. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich trotz Margendruck, negativer Währungseinflüsse sowie Nettoerlösausfällen (Aschewolke, Ausschreitungen in Thailand) um 36.3 % auf CHF 21.2 Mio. (2009: CHF 15.5 Mio.). Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) lag bei CHF 28.2 Mio. Kosteneinsparungen innerhalb aller Destination- Management-Einheiten trugen zusätzlich zur Ergebnisverbesserung bei. Erstmals wurde Kuoni Destination Management 2010 mit dem World Travel Award als bestes globales Destination- Management-Unternehmen ausgezeichnet.