Seite 2 von 2

Der Bruttogewinn stieg deutlich um 8 % auf chf 873 Mio. (2009: chf 808 Mio.). Die Steigerung ist auf die positive Nettoerlösentwicklung im Destination Management als auch auf die Margensteigerung im Ferienreisegeschäft zurückzuführen. Die Bruttogewinnmarge erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr von 20.8 % auf 21.9 %.

Alle Einheiten ausser Asien senkten 2010 ihre Kosten signifikant. Dies erfolgte sowohl durch strukturelle Änderungen, temporäre Massnahmen wie Kurzarbeit Anfang 2010, als auch durch die Reorganisation der Kuoni- Gruppe. Höhere Kosten fielen durch das gestiegene Geschäftsvolumen in Asien und den Ausbau des eigenen Reisebüronetzes an. Insgesamt wurden die Kosten 2010 um CHF 13 Mio. reduziert (vor den Kosten für das Investitionsprogramm). Trotz höheren Nettoerlösen sank die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeitenden (Vollzeitstellen) der Kuoni- Gruppe 2010 um 3.3 % auf 8 772.
Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich deutlich auf chf 58.4 Mio. (2009: CHF 15.1 Mio.). Das bereinigte Betriebsergebnis (underlying EBIT) verdoppelte sich auf CHF 127 Mio. (2009: CHF 60.5 Mio.). Während für Kuoni wichtige Währungen wie der Euro (– 8.5 %), das britische Pfund (– 5.2 %) sowie der amerikanische Dollar (– 4.0 %) gegenüber dem Schweizer Franken stark an Wert verloren, stiegen die Kurse der Schwedischen Krone (+ 1.5 %) und der Indischen Rupie (+ 1.6 %). Der Umrechnungseffekt auf das bereinigte Betriebsergebnis der Kuoni-Gruppe (underlying EBIT) betrug somit nur CHF – 0.5 Mio.

Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 20. April 2011, die Gewinnausschüttung in Form einer verrechnungssteuerfreien Verwendung der neu errichteten Reserve aus Kapitaleinlagen auszurichten. Im Rahmen der langfristigen Ausschüttungspolitik wird eine Ausschüttung in der Höhe von CHF 0.50 pro Namenaktie A und CHF 2.50 pro Namenaktie B beantragt.