Seite 2 von 2

1906 – zu einer Zeit tief greifender gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen. Die Industrie- Agglomerationen Europas wurden durch ein riesiges Eisenbahnnetz verbunden. Der starke Eisenbahnausbau hatte Auswirkungen auf alle gesellschaftlichen Bereiche. Die Menschen reisten mehr als zuvor, auch auf der Suche nach neuen Existenzmöglichkeiten im Ausland. Das professionelle Verkaufen von Reise- Arrangements war damals in der Schweiz relativ neu. Eines der ersten Angebote war relativ bescheiden – eine Gesellschaftsreise zum Dolderpark in Zürich zum Preis von einem Schweizer Franken: ein Ausflugsziel, das sich wenige Kilometer vom Büro in Zürich entfernt befand. Eine der ersten Auslandreisen war unter anderem eine Gesellschaftsreise per Eisenbahn nach Lyon, Marseille, Nizza, Monte Carlo, Genua und Mailand. Die erste Überseedestination im Kuoni-Angebot war 1953 «Kenia mit Safari». Ein wichtiges Standbein war zudem lange Zeit das Auswanderungs- und Geldwechselgeschäft. Das Kerngeschäft des Unternehmens war schon in den Anfängen die persönliche Betreuung der Kunden. Der Firmengründer erkannte, dass er, wollte er in dem kleinen Reisemarkt des beginnenden 20. Jahrhunderts erfolgreich sein, einzigartige und individuelle Serviceleistungen anbieten musste. Seine Rundumversorgung sollte den Kunden ein «bequemes als auch vorteilhaftes und sicheres Reisen» ermöglichen. So bot er unter anderem Reise-Unfallversicherungen an, lagerte in Abwesenheit der Kunden Mobiliar und Wertsachen ein, beaufsichtigte lebende Tiere, aber auch ganze Wohnungen und Häuser und kümmerte sich um das Nachsenden von Zeitungen und Korrespondenz.

Expansion und Entwicklung
der Flugreisen



Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung von Ferienreisen war die zivile Luftfahrt. Im populären Ferientourismus stellten die hohen Flugpreise zuerst eine grosse Wachstumsbarriere dar, bis zur Einführung von Charterflügen.
Die Möglichkeit, günstigere Pauschalangebote zu offerieren, revolutionierte das Reisegeschäft und veränderte die Reisegewohnheiten vieler Menschen.

Auch die Expansion ins Ausland war für Kuoni schon immer ein wichtiges Thema und begann relativ früh: In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts wurden die ersten Filialen in Frankreich an der Côte d’Azur eröffnet, später in Italien. Das Incoming-Geschäft (heute Destination Management) entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg, als in Deutschland stationierte amerikanische Besatzungssoldaten gerne in der Schweiz Ferien machten. Später kamen dann die zivilen Touristen. Viele dieser amerikanischen Gäste traten ihre Europareise in Nizza an, wo Kuoni bereits ein Reisebüro betrieb und somit die Touristen an Kuoni in der Schweiz für die Betreuung vor Ort vermittelte.

Kuoni expandierte über die Jahre hinweg weiter und erschloss wichtige neue Reisemärkte wie etwa Indien oder Hongkong (China). Wie schon in der Vergangenheit strebt Kuoni auch heute nach den «Perfect Moments». Sie sind nicht einfach nur ein Versprechen an die Kunden, sondern der Kernwert, nach welchem sich das Unternehmen heute und in Zukunft beim gesellschaftlichen Wandel und neuen Kundenbedürfnissen stets ausrichtet.